Propstei- und Stadtpfarre

Eisenstadt - Oberberg

Haydnplatz 1

7000 Eisenstadt

 

Tel.: +43 (0) 2682 / 6 26 38

Fax.: +43 (0) 2682 / 6 26 38 - 4

e-Mail: pfarre@haydnkirche.at

 

Messfeiern in der Pfarre

an Sonn und Feiertagen:

07:45  Uhr und 10:15 Uhr

Dienstag und Freitag:

18:00 Uhr (Gnadenkapelle)

Die Propstei- und Stadtpfarrgemeinde Eisenstadt-Oberberg

 

Die Propstei- und Stadtpfarre Eisenstadt-Oberberg liegt am Südhang des Leithagebirges, etwa 50 km von Wien entfernt, unweit des Neusiedler Sees und der ungarischen Staatsgrenze. In der Pfarre leben rund 3.000 Menschen, davon sind etwa 2.400 Katholiken.

 

Weitere katholische Pfarren auf dem Gebiet der Stadtgemeinde Eisenstadt sind:  die Dompfarre Eisenstadt, die Pfarren Kleinhöflein und St. Georgen. Mit der evangelischen Pfarrgemeinde in Eisenstadt halten wir regen Kontakt und wir dürfen uns freuen über ein gutes „ökumenisches Miteinander“ in Eisenstadt.

 

In unserer Pfarre  Oberberg befinden sich das Caritas-Altenwohnheim „Haus St. Martin“, das Ordenskrankenhaus der Barmherzigen Brüder mit 500 Betten, eine katholische Privatschule (das „Theresianum“, geführt von den Schwestern vom Göttlichen Erlöser) mit mehreren Schultypen, das Joseph-Haydn-Konservatorium des Landes, das Provinzhaus des Ordens der Schwestern vom Göttlichen Erlöser, das diözesane Bildungshaus „Haus der Begegnung“. Es befinden sich im Pfarrgebiet mehrere Amtsgebäude und ein großes Bankinstitut. Mitten drin im Pfarrgebiet befindet sich die Justizanstalt, das Gefangenenhaus. Außerdem sind am Rand des Pfarrgebietes mehrere Supermärkte und Betriebe angesiedelt.

 

Durch all diese Institutionen bedingt und auch durch die Justizanstalt dürfen wir sagen, dass bei uns Menschen mit rund 40 verschiedenen Nationalitäten leben.

Auf dem Gebiet unserer Pfarre befand sich jahrhundertelang eine der bedeutendsten jüdischen Gemeinden der Welt. Eisenstadt-Unterberg war Sitz des ungarischen Landesrabbiners. Heute ist in diesem Haus das Österreichische Jüdische Museum untergebracht. Im alten jüdischen Friedhof sind Gräber berühmter jüdischer Rabbiner.

 

Bei uns wohnen an die 500 Jugendliche im Alter von 1 bis 16 Jahren und rund 200 junge Familien. Der alte Kern der Pfarre umfasste einst 700 Pfarrmitglieder. Durch die Aufschließung neuer Wohngebiete und die Vergrößerung der Pfarre ist sie nunmehr um das Drei- bis Vierfach angewachsen, was eine neue seelsorgliche Situation und Herausforderung geschaffen hat.